Modul Rechtssicherheit für PrestaShop 1.7.x 27. Februar 2019

Das Modul Rechtssicherheit ist ein kostenloses von den Pariser Entwicklern erstelltes Modul, welches sich eng an das Schema der Vorgängerversionen orientiert. Das Modul hat den technischen Namen „ps_legalcompliance“ und verankert sich genau in diesem Ordner unterhalb von /modules/.

Das Modul deckt die wichtigsten Bereiche ab, die sonst eine hohe technische Hürde für den deutschen oder europäischen Shopbetreiber darstellen würde, um den Anforderungen zur Rechtssicherheit gerecht zu werden. So werden beispielsweise die zusätzlichen Preisbestandteile wie die Angabe „inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten“ mit Link auf die Versandkostenseite angezeigt (§1 Grundvorschrift der PAngV).Die Installation ist einfach: Im Back Office den Modulkatalog öffnen, in der Suche „Rechtssicherheit“ eingeben und dann auf „Install“ klicken. Falls das Modul dort nicht auftaucht, ist es eventuell schon installiert oder es gibt ein anderes technisches Problem bei der Verbindung zum Addons-Katalog von PrestaShop.

Die Einstellungen im Modul Rechtssicherheit

  1. Zusätzlicher Hinweis zur Lieferzeit
    Theoretisch lassen sich hier Länder angeben, für die die angezeigte Lieferzeit gilt. Momentan wirft das Modul hier im Front Office aber einen gemeinen Fehler (Modul Version 3.0.1). Hier wäre eine Angabe sinnvoll wie: angezeigte Lieferzeiten gelten für Versand nach Deutschland.
    Dieser Text wird dann automatisch mit der Versandkostenseite verlinkt. Wie die Verlinkung aufgebaut wird, wird unter 12) besprochen.
  2. Label „Unser bisheriger Preis“
    Dieses Label wird vor dem Streichpreis angezeigt. Leider ist dies für den gesamten Shop komplett einheitlich und kann nicht bei einzelnen Produkten abweichend formuliert werden. Zudem ist der String „Unser bisheriger Preis“ recht lange und sollte gegebenenfalls in den Modulübersetzungen anders übersetzt werden, z.B. „vorher“. Bitte Anwalt fragen, was hier erlaubt ist, gerne auch einen Kommentar hierzu abgeben (empfohlene Einstellung: Ja).
  3. Anzeige Mwst.
    Dies ist mitunter die wichtigste Angabe und betrifft im Grunde alle deutschen Shopbetreiber. Daher muss der Schalter zwingend auf „Ja“ stehen (empfohlene Einstellung: Ja).
  4. Label Grundpreis
    Die Grundpreisangabe ist in der Preisangabenverordnung (PAngV §2) geregelt: (1) Wer Verbrauchern gewerbs- oder geschäftsmäßig oder wer ihnen regelmäßig in sonstiger Weise Waren in Fertigpackungen, offenen Packungen oder als Verkaufseinheiten ohne Umhüllung nach Gewicht, Volumen, Länge oder Fläche anbietet, hat neben dem Gesamtpreis auch den Preis je Mengeneinheit einschließlich der Umsatzsteuer und sonstiger Preisbestandteile (Grundpreis) in unmittelbarer Nähe des Gesamtpreises gemäß Absatz 3 Satz 1, 2, 4 oder 5 anzugeben.
    Shopbetreiber, die solche Produkte anbieten, müssen den Schalter auf „Ja“ stellen und natürlich auch auf den Produktseiten die Grundpreise eintragen (empfohlene Einstellung: Ja).
  5. Label „zzgl. Versandkosten“
    Zeigt neben dem Artikelpreis ein Label („zzgl. Versandkosten“) an und fügt einen kurzen Hinweis in die Fußzeile anderer Seiten hinzu. (§1 Grundvorschrift der PAngV)
    Damit lassen sich die Fracht- und Lieferkosten für den Verbraucher noch vor dem Bestellvorgang erfassen und berechnen (empfohlene Einstellung: Ja).
  6. Widerrufsbelehrung zu AGB-Checkbox
    Widerrufsbelehrung und AGB müssen im Onlineshop als Vertragsbestandteil wirksam einbezogen werden. Daher müssen die im PrestaShop auf der Bestellübersichtsseite beide mit den entsprechenden CMS-Seiten verlinkt sein, so dass der Kunde (B2C) die nochmal lesen und ggf. ausdrucken kann. Mit dieser Option wird der Link zur Widerrufsbelehrung CMS Seite an dieser Stelle aktiviert (empfohlene Einstellung: Ja).
  7. Widerrufsrecht für virtuelle Artikel
    Verkaufen Sie Dienstleistungen, Gutscheine oder Download-Artikel? Mit dieser Einstellung wird eine zusätzliche Pflicht-Checkbox eingefügt, falls der Warenkorb virtuelle Artikel enthält. Stellen Sie so sicher, dass der Kunde weiß, dass ein virtueller Artikel nicht zurückgenommen wird (empfohlene Einstellung: Ja).
  8. Ab-Preis-Anzeige (falls Varianten vorhanden)
    Wenn Sie Varianten/ Kombinationen (z.B. T-Shirts in unterschiedlichen Größen) anbieten und diese Varianten auch unterschiedliche Preise haben, dann empfiehlt es sich die Preisangabe „Ab“ xxx € zu aktivieren (empfohlene Einstellung: Ja).
  9. Freitext in Warenkorbseite
    Dieses Text wird auf der Bestellseite angezeigt. Zur Deaktivierung einfach freilassen. Der Textblock wird im classic-Template auf der rechten Seite unter dem Mini-Warenkorb, bereits auf der Warenkorb-Seite angezeigt. Das ist eher verwirrend und hier auch nicht zielführend. Momentan wüsste ich nicht, was dort passendes stehen sollte und warum das dort platziert ist. Möglich, dass es für den einen oder anderen sinnvoll erscheint, einfach testen und abwägen.
  10. Nachbestellen aktivieren
    Bereits in den Vorgängerversionen war dies ein eher unwichtiges Merkmal. Grundsätzlich geht es aber darum, dass ein Kunde alle Preisangaben sehen muss, bevor die Produkte in den Warenkorb gelegt werden können. Mit der Deaktivierung der Funktion muss der Kunde über das Front Office gehen und seine Produkte alle einzeln erneut in den Warenkorb legen (empfohlene Einstellung: Nein).
  11. Anteiliger Steuersatz auf Versand und Verpackung
    Mit dieser Einstellung lassen sich MwSt. für Versand und Verpackung entsprechend der Steueranteile im Warenkorb berechnen. Hintergrund: Die Verpackungs- und Versandkosten kleben als sogenannte unselbständige Nebenleistungen am versendeten Produkt und teilen deshalb dessen Schicksal. Das ist interessant, wenn Sie Produkte mit unterschiedlichen Steuersätzen anbieten, zum Beispiel Bücher (7%) und DVDs (19%) (empfohlene Einstellung: Ja).
  12. Verwaltung rechtskonformer Inhalte
    Hierbei geht es letztendlich darum, die erstellten CMS Seiten mit den rechtlich notwendigen Seiten zu verknüpfen. Was die Inhalte angeht lässt sich mittels der AGB-Schnittstelle von der IT-Recht Kanzlei wertvolle Zeit einsparen und man bekommt laufende Aktualisierungen automatisch in den Shop. Die Rechtstexte-Schnittstelle ist daher eine ideale Ergänzung zum eigenen Online-Auftritt. Die empfohlene Einstellung der Zuordung bitte dem Screenshot entnehmen. Die Seite „Rechtliche Hinweise“, die standardmäßig vorgegeben ist, bitte zuvor in „Impressum“ umbenennen.
  13. Neue Seite erstellen
    Dies ist nur ein Link auf den Verwaltungsbereich der CMS Seiten. Hier lassen sich zusätzliche neue Seiten erstellen oder umbenennen, die danach im Abschnitt „Verwaltung rechtskonformer Inhalte“ zugeordnet werden können (s. 12).
  14. Zusätzliche E-Mail Inhalte
    Legen Sie hier fest, bei welchen E-Mails zusätzliche Informationen aus der Verwaltung rechtskonformer Inhalte oben angefügt werden sollen. Sie können für jede Shop-Mail separat festlegen, welche zusätzlichen Informationen übermittelt werden sollen. Hintergrund: In Deutschland gilt die Impressumspflicht für alle versandten geschäftlichen E-Mails. Zudem sollten alle E-Mails, die im Vertragsschluss eingebunden werden (Bestellbestätigung oder Auftragsbestätigung), die rechtlichen Texte beinhalten (AGB, Widerrufsrecht, etc.). Damit können Sie im Anschluss einer Bestellung direkt die Widerrufsbelehrung und Widerrufsformular, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), die Garantiebedingungen und
    Besondere Bedingungen zur Einlösung von Gutscheinen mitschicken, die als eingebundenen CMS-Seiten unterhalb der Auflistung von Produkten und Preisbestandteilen, sowie Bestellzusammenfassung steht. Denn Händler müssen spätestens bis zur Lieferung der Ware diese Inhalte in Textform übermitteln (EGBGB Art 246a §1).
Einstellungen des Moduls Rechtssicherehit für PrestaShop 1.7

Einstellungen des Moduls Rechtssicherehit für PrestaShop 1.7

Mit dem Modul Rechtssicherheit bekommen Sie zudem automatisch die seit dem 01.08.2012 für deutsche Shopbetreiber verpflichtende Button-Lösung auf die Bestellzusammenfassung von PrestaShop 1.7. Hierbei sind jedoch auch für den Händler manche Anforderungen nicht einfach umzusetzen. Der Kaufen-Button wird in der Regel als „Zahlungspflichtig Bestellen“ gelabelt, die Links zum Bearbeiten von Adressen und Versandart sind vorhanden, AGB und Widerrufsbelehrung sind verlinkt und es gibt keine trennenden Inhalte zwischen Endpreis und dem Kaufen-Button. Allerdings wird oft die Möglichkeit vermisst, die wesentlichen Eigenschaften der Ware / Dienstleistung darzustellen und es fehlt ein Link zur Bearbeitung des Warenkorbes. Letztendlich sind das aber nur technische Kleinigkeiten.

Button-Lösung mit Hilfe des Moduls Rechtssicherheit für PrestaShop 1.7

Button-Lösung mit Hilfe des Moduls Rechtssicherheit für PrestaShop 1.7

 

Filed under: — gurkcity @ 12:22

Kommentare sind geschlossen.